Die Bibel ist da.

15 09 2008

Frisch reingeschneit, das South American Handbook 2009 von Footprint, die Bibel für Südamerika.

1.872 Seiten

Aus der Amazon.de-Redaktion

Es ist ein echter Klassiker, den ich da in der Hand halte, das bekannteste, meistaktualisierte und mit ziemlicher Sicherheit umfangreichste Reisebuch auf dem Markt. Perfekt für den gestreßten Backpacker, der bei der Planung einer Jahrestour durch Anden und Amazonasdschungel keinen Platz für 10 Kilo Bücher hat. Argentinien, Bolivien, Brasilien, Chile, Kolumbien, Ecuador, Paraguay, Peru, Uruguay, Guyana und Venezuela zeigen sich trotz teilweiser Turbulenzen und Feindschaften einträchtig auf den extrem dünnen Papierseiten. An Platz wurde natürlich wo immer möglich gespart, und so schaut das geniale Werk von außen wie eine Hungerversion von mageren 800 Seiten aus. Lassen Sie sich nicht ins Boxhorn jagen und besorgen Sie sich eine gute Brille, denn natürlich ist auch die Schrift nicht gerade riesig.

Riesig allerdings ist der Inhalt. Da bleibt genug Platz für Öffnungszeiten, Flug-, Boot- und Busverbindungen, Hotel- und Restaurantpreise, Campingplätze, Adressen von guten Vor-Ort-Agenturen, die den Trip zum Titicaca oder Machu Picchu in die Hände nehmen können, lohnenden Trekking-Touren oder Tagesausflügen (falls Sie nicht so hoch hinauswollen). Selbst für ausreichendes Kartenmaterial blieb ein Eckchen übrig, nur von Fotos fehlt verständlicherweise jede Spur. Die wären auch unnötiger Ballast, schließlich wollen Sie sich ja alles mit eigenen Augen anschauen.

Witzig und mit Sicherheit nicht uninteressant sind die quer im Buch verstreuten Anzeigen von Ausrüstern und einheimischen Reisespezialisten. Vielleicht ist ja auch ihr zukünftiger Favorit dabei. Denken Sie jetzt aber bitte nicht, daß hier nur Backpacker und Weltenbummler auf ihre Kosten kommen, selbst den Fans von Karl-May-Romanen und Indianergeschichten wird Tribut gezollt. Nicht verwunderlich in der Hochburg der Inka-Kultur! Eines der wichtigsten Gründe für das South American Handbook ist aber die jährliche Neuauflage und die ständige Überarbeitung durch die vielen begeisterten Leser. Na, haben Sie auch bald ein paar Tips beizusteuern? –HW —

Advertisements




RTW ticket V

15 09 2008

Die E-ticket confirmation von Travel Nation ist da.

2x The World Discovery Plus ab London für nun insgesamt 1.955€ inkl. allen Steuern und Gebühren.

140 Tage noch…





RTW Ticket IV

6 09 2008

So, es geht weiter voran.

Travel Nation machte von allen angeschriebenen Anbietern den besten Eindruck und hat basierend auf unseren Vorgaben ein spitzenmäßiges World Discovery Plus RTW ticket Angebot mit folgendem provisional itinerary geschickt.

Kosten: 1.571 GBP (zum Kurs vom 06.09.2008: 1.940€)

 
Feb 2nd London >> BsAs
Aug 2nd Santiago >> Sydney
date tbd Sydney >> Auckland
date tbd Christchurch via Sydney >> Singapore
date tbd Singapore >> London

 
D.h. der Starttermin steht und auch der Weiterflug nach einem 1/2 Jahr nach Sydney „is set in stone“, da es mehr als tricky sein soll, gerade diesen Flug zu ändern. Für die date tbd Flüge sind im Moment nur Phantasiezeiten eingetragen, da Flüge nur max. ca. 11 Monate im Voraus gebucht werden können.

Für 15 GBP wird auch gleich das australische Visum für die anstehenden 3 Monate abgefrühstückt.
 
 
Einziger Nachteil beim Buchen in UK ist, dass man keine separate Reiserücktrittsversicherung abschließen kann. Feedback: Unfortunately in the UK there is no „cancellation only“ cover since airline cancellation penalties are so high. We often have a request for it, but unfortunately it`s not something any insurer will offer, I guess if they did it would be prohibitively expensive, plus all our Travel insurance in the UK includes this cover anyway (but only for medical reasons covered by the policy).

Die Möglichkeit eine Versicherung abzuschließen besteht natürlich, aber da diese eben mehr als nur den möglichen Reiserücktritt abdeckt, steht sie mit mindestens 218 GBP in keinem gesunden Kosten-Nutzen-Verhältnis mehr. Die umfangreiche Reiseversicherung wird wohl bei STA Travel (HanseMerkur) abgeschlossen, da sie neben Krankenversicherung auch Unfall, Notfall, Privat-Haftpflicht und Reisegepäck bis zu 2.000€ abdeckt.

 
Nochmal zu Travel Nation: Absolut unkomplizierter Kontakt, schnelles Feedback und Hilfe bei allen Fragestellungen rund um den RTW trip. Die nicht bestehende Möglichkeit bzgl. Reiserücktrittsversicherung lässt sich verschmerzen.

 
 
Keine 5 Monate mehr.





Bürokratie Teil 5: Pflegeversicherung

3 09 2008

Die Krankenkasse meines Vertrauens empfiehlt eine freiwillige Pflegeweiterversicherung.

Bei späterer Inanspruchnahme der Pflegeversicherung durch meine Angehörigen wird eine Anspruchsbeurteilung durchgeführt. Eine lückenlose Einzahlungshistorie erhält in diesem Fall die vollen Ansprüche gegenüber der Pflegeversicherung, die abhängig von der Pflegebedürftigkeit zumindest einen Teil der Pflegekosten erstattet.

Es muss nur ein Antrag auf freiwillige Pflegeweiterversicherung gestellt werden, der besagt, dass man sich im Ausland und ohne Einkünfte befindet. Dieser sollte nicht länger als 2 Monate vor Reiseantritt, also relativ kurzfristig, gestellt werden.

Der Mindestbeitragssatz liegt im Jahr 2008 bei 18,22€/ Monat (entspricht 2,2% von 828,18€ = Beitragssatz zur gesetzlichen Pflegeversicherung für Kinderlose).

edit: Nach nochmaliger Rücksprache mit der GKV heißt es nun, dass es in meinem unserem Fall keinen Sinn macht den Mindestbeitragssatz monatlich einzuzahlen. Im Leistungsfall prüft die GKV die Historie der letzten 10 Jahre in denen mindestens 5 Jahre Beiträge eingezahlt worden sein müssen, um Leistungen der Krankenkasse in Anspruch nehmen zu können. Nur wenn ich länger als 5 Jahre im Ausland bleiben oder ganz auswandern würde, würde die freiwillige Pflegeweiterversicherung zum Tragen kommen. (Jan 2009)





Bürokratie Teil 4: Gesetzliche Krankenversicherung

2 09 2008

Die gesetzliche Krankenkasse sagt zum Thema Weltreise:

  1. Ich brauche nicht meine Mitgliedschaft bei der gesetzlichen KK zu kündigen, da mich bei Kündigung des Arbeitsverhältnisses der Arbeitgeber abmelden wird.
  2. Die Fortzahlung der Beiträge zur gesetzlichen KV während meiner Abwesenheit bzw Auslandsaufenthalts sind freiwillig und bringen keinen ersichtlichen Vorteil gegenüber Nichtzahlung.
  3. Nach der Rückkehr besteht aufgrund § 173 Abs. 2 Nr. 5 SGB V freies Wahlrecht, d.h. ich kann mich sofort nach Rückkehr wieder bei der gesetzlichen Krankenkasse anmelden bei der ich vor dem Auslandsaufenthalt gemeldet war und dann a) bei Nichtbeschäftigung die Beiträge in Höhe des Mindestbetrages von momentan monatlich ca. 115€ selbst zahlen bzw. mich durch die Agentur für Arbeit (Sperrfrist ist ja dann abgelaufen) versichern lassen oder b) bei Neubeschäftigung, die Beiträge über den Arbeitgeber abführen.
  4. Es besteht Pflichtversicherung.
  5. Eine Anwartschaftsversicherung macht in diesem Fall keinen Sinn.

Also: No action required.

    edit: Hier sind sich die Krankenkassen nicht einig und es muss wohl von Fall zu Fall unterschieden werden. Aufgrund der Tatsache, dass wir weiter in D gemeldet sein werden und Pflichtversicherung besteht, kam nochmal die Frage auf, ob nicht doch eine Anwartschaft Sinn machen würde.

      Meine Krankenkasse sagt zu dem Fall noch einmal explizit: Für die Zeit des Auslandaufenthaltes ist keine Versicherung in Deutschland notwendig. Ihr gewöhnlicher Aufenthalt wird für die Zeit Ihrer Weltreise nicht in Deutschland sein, unabhängig von Ihrer Meldung beim Einwohnermeldeamt. Eine Anwartschaftversicherung ist für 1 Jahr nicht notwendig. Sie werden nach Ihrer Weltreise wieder bei uns versichert. Viele der größeren Krankenkassen werden natürlich gerne die Beiträge einziehen wollen, ist ja auch eine schöne Zusatzeinnahme. Denn Sie sind im Ausland und können somit keine Kosten mit der Krankenkasse abrechnen bzw. erstattet bekommen (außerhalb der EU). Dina’s GKV pocht auf Anwartschaft und somit monatliche Beiträge. Schade, dass hier mit zweierlei Maß gemessen wird. (Jan 2009)