Auf der Mauer, auf der Lauer…

24 03 2009

Ort: Chonchi, Insel Chiloé (CHL)
Zeitunterschied: MEZ -5 Std.
Wetter: feucht mit vereinzelt Sonne

2007 hat das Magazin „National Geographic Traveller“ mit Hilfe einer Jury aus Fachleuten ein Ranking von 111 Inselparadiesen gemacht. Chiloé, Chiles zweitgrößte Insel und südlich von Puerto Montt gelegen, erreichte dabei den dritten Platz. Bekannt ist die Insel vor allem durch die zahlreichen Holzkirchen, die mittlerweile UNESCO Kulturerbe sind. Darüberhinaus findet man auch immer wieder die Palafitos (Pfahlbauten, Anm. d. Red.) in tollen Tourismusbröschüren. Also erschien die kleine Inselwelt eine Reise wert.

Chiloé war lange ein isoliertes Eiland, dass es nicht am Wohlstand der Seenregion auf dem Festland weiter nördlich teilhaben ließ. Die Städte wie Ancud oder auch die Hauptstadt Castro sind ziemlich heruntergekommen und nicht weiter ansehnlich. Es gibt viel Arbeitslosigkeit, da sowohl Tourismus als auch die Fischerei Saisonarbeit sind.

Untergekommen sind wir in der Hospedaje Mirador in Chonchi, einem beschaulichen Küstendorf in der Landesmitte – natürlich mit Holzkirche. Und bisher hatten wir ja auch nicht viel Kontakt mit der Tierwelt Chiles, doch das sollte sich ändern. Hm, was für exotische Tierchen könnten uns wohl begegnet sein? Bettwanzen. Der Mensch zählt zu den Hauptwirtsgruppen dieser kleinen nachtaktiven Racker und das konnten wir am eigene Leibe erfahren. Etwa 20 Wanzenstiche zierten meinen geschundenen Körper, die sich in wunderbar juckende Quaddeln verwandelten und ein schönes Andenken an die Insel waren. Manchmal zahlt es sich aus getrennte Betten und ein glückliches Händchen bei der Wahl des selben zu haben, denn Dina war komplett verschont geblieben. Meine Theorie war eher, dass Dina einfach ungenießbar sei. Okay, zumindest für Wanzengeschmäcker.

Doch die eigentlich Schönheit Chiloés liegt nicht in der Fauna, sondern in der schönen Pflanzenwelt. Und das vor allem an der Westküste. Das extrem feuchte Pazifikküstenklima läßt die Insel immergrün erscheinen und hat eine einzigartige Vegetation entwickeln lassen. Im Nationalpark Chiloé konnten wir auf dem Tepual Lehrpfad wandeln und den Urwald der Insel kennenlernen sowie 20 Km Küste mit unzähligen Muscheln und Krabbenpanzern bestaunen. Kolibris laben sich an Fuchsien, es wächst vielerorts eine Art Riesenrhabarber und wir konnten uns an den Unmassen an Wildbrombeeren erquicken. Eine wahre Pracht.

Wenn wir nochmal auf die Insel gehen würden, dann direkt durch bis an die Westküste, wo kleine Orte wie Cucao oder das etwas weiter im Landesinneren an einem schönen See gelegene Huillinco eine gute Ausgangsbasis für Exkursionen in die Natur bieten. Im Parador Darwin, einem Hostal mit Restaurant in Chaquin bei Cucao, betrieben von Susi aus dem Schwabenland, die vor 16 Jahren auf die Insel kam, haben wir wertvolle Tipps bekommen und so ging es entlang der Küste in die einzigartige und gleichsam einsame Landschaft der Berge Rahues. Hat Hemingway von den grünen Hügel Afrikas geschwärmt, können wir das von den mindestens ebenso schönen Hügeln Chiloés tun. Auf dem Weg dorthin wurden wir von Goldwäschern mitgenommen, konnten Fossilien am Strand finden und die Einsamkeit genießen. Die Loberia, einem Küstenabschnitt, wo sich zahlreiche Robben tummeln, konnten wir aus Zeitgründen zwar nicht mehr aufsuchen, aber allein der halbe Weg dorthin war einmalig.

Ach und wir haben unsere ersten Reitversuche getätigt. Meine bisherige Erfahrungen beschränkte sich bisher auf Yul Brunner in „Die Glorreichen Sieben“ zu beobachten, Dina hatte zumindest schon mal ein Pferd gesehen. Naja, der Pferdebesitzer vertraute uns zwei Ahnungslosen zwei Gäule an, die mit viel Schmeichelei als Pferd durchgehen konnten, wohl aber eher die Bezeichnung Pony verdient hatten. Eigentlich hatten wir ja gedacht, dass man uns die zwei Vierbeiner nicht allein überlässt, sondern der Besitzer uns begleiten wird, was dann aber nicht der Fall war. Und Dinas Stute, die Princesa hieß und sich auch wie eine Prinzessin aufführte, war dann nicht sonderlich angetan, sich in irgendeiner Art fortzubewegen und wenn dann eher rück- als vorwärts oder direkt zum Fressen an die Seite. Da Princesa ihren eigenen Willen hatte und partout nicht zum Strand wollte, war die Tour schon nach 40 Minuten vorbei. Und da sagt nochmal jemand, das Leben sei kein Ponyhof.

Mit den Wanzenstichen im Gepäck ging es nun weiter mit dem Flieger von Puerto Montt in die Hauptstadt Chiles wo wir sechs Nächte verweilen werden. Aus der Natur in den Moloch Santiago mit seinen fünf Millionen Einwohnern.

Advertisements

Aktionen

Information

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




%d Bloggern gefällt das: