Im Land der Riesenarsch-Ameisen.

30 07 2009

Ort: Bucaramanga, San Gil, Barichara (COL)
Zeitunterschied: -7 Std. MEZ
Wetter: angenehm

Eigentlich wollten wir von Taganga über Santa Marta direkt nach San Gil durchfahren. Nach 10 Stunden Fahrt war es aber schon spät und in Bucaramanga wurde Zwischenstop gemacht. Das Industriezentrum hat nicht wirklich viel zu bieten, was Industriezentren wohl so an sich haben. Highlight für uns waren die nächtlichen Temperaturen um die 17 Grad und ein Ausflug ins koloniale Girón, das einen ersten Vorgeschmack auf die kommenden Dörfer sein sollte. Dort war mal wieder eine Rasur fällig. Nicht ganz so stilvoll und old school wie in Quito aber Hauptsache Bart kurz. Der Nachteil an einer Elektrorasur ist allerdings, dass man Strom braucht (wenn man nicht gerade so ein neumodisches Ding mit Akku hat). Und genau der fiel in der Mitte, sprich nachdem die rechte Gesichtshälfte gerade geschoren war, aus. Auf unbestimmte Zeit. Super. Naja, alles halb so schlimm, nach 15 Minuten brummte der Rasierer wieder.

Nach zwei unspektakulären Tagen ging es weiter ins Abenteuersport-Mekka San Gil. Hier gibt es unzählige Möglichkeiten sich einen Adrenalinschub zu verschaffen, wie z.B. Rafting, Abseiling (das heißt wirklich so) oder auch Rapelling, wo man sich in einem Wasserfall abseilen lassen kann. Und uns stand nach den kräfteraubenden Tagen in der Karibik genau danach der Sinn. So wurde das Aufregendste was wir in den folgenden drei Tagen angestellt haben, ein Ausflug in den botanischen Garten, der aber wirklich eine Oase der Erholung war.

Der Garten war liebevoll mit blühenden Helikonien bepflanzt, riesige Ceibabäume spendeten den ersehnten Schatten und an ihren Ästen wuchsen lamettaartige Tillandsien, die wie Bärte alter Männer herunter hingen. Man konnte gemütlich einen Tinto (schwarzer Kaffee, Anm. d. Red.) trinken oder geröstete Riesenarsch-Ameisen essen. Was? Riesenarsch-Ameisen? Ja, richtig gelesen. „Hormigas Culonas“ sind Ameisen mit einem stark vergrößerten Wanst, eine kulinarische Spezialität aus der Region und geröstet, gesalzen und wie Nüsse als Snack zu einem kalten Bier gegessen. Geschmacklich erinnerten sie mich doch an die ebenso gerösteten Heuschrecken (Chapulines, Anm. d. Red.), die ich schon aus meiner Zeit aus Mexiko kannte. Dina ist nach Meerschweichen und Froschschenkeln weiterhin sehr nachsichtig mit mir, wenn auch angewidert.

Und nur 45 Minuten von San Gil, in Barichara, sollte eine noch größere Offenbarung auf mich warten. Im Restaurant „Color de Hormiga“ wird nämlich mit den Riesenarsch-Ameisen gekocht. Vornehmlich in Soßen, zu Rind oder Huhn. Doch Schockschwerenot, die Ameisen wanderten nur am Wochenende in den Topf, unter der Woche ist geschlossen und wir an einem Dienstag im Dorf.

Nichtsdestotrotz war Barichara eine Reise wert. Es wurde wiederholt zum schönsten Dorf Kolumbiens gewählt. So richtig Bilderbuch mit gepflasterten Straßen, 300 Jahre alten Häusern mit vorbildlichen kolonialem Weißanstrich, in allen Rottönen schimmernde Dachziegel aus Ton, einer Kirche am Marktplatz und alles muy tranquilo.

Aber es gibt auch deutsche Spuren in der Region. Geo von Lengerke, Großgrundbesitzer und gebürtig aus dem Königreich Hannover, gilt trotz vieler Schweinereien heute noch als Volksheld. Er hatte im 19. Jahrhundert u.A. einen Weg mit Naturstein angelegt, der Barichara mit dem kleinen Kaff Guane verbindet und für die lokale Bevölkerung somit die Anbindung zur Außenwelt erleichtert hatte. Und genau dieser Weg führte uns 1,5 Stunden durch fast menschenleeres Gelände, bevor wir auf dem Marktplatz von Guane mit dem 10 Häusern ankamen. Bekannt ist die Region für Sabajón, einem Zimteierlikör, die Guane Kultur und die zahlreichen Fossilien, vornehmlich Ammoniten, eine Art Kopffüßer. Wir also vorbildlich Likör gekauft, Kultur bewundert und Museum besucht. Das ganze Programm locker in 50 Minuten absolviert.

Und wenn nicht alle Riesenarsch-Ameisen gegessen worden sind, dann leben sie noch heute.

Advertisements

Aktionen

Information

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




%d Bloggern gefällt das: