Und tschüß…

29 01 2009

Nur noch wenige Tage und endlich wird er wahr – der Traum vom eigenen Imbisswagen in Buenos Aires. Die deutsche Bockwurst – der neue Star am Latino-Firmament – wird schon sicher bald die argentinischen Steaks vom Markt verdrängt haben. Und wir sind sehr gespannt, wie wir mit dieser ausländischen Sprache klar kommen werden und so. Daher haben wir uns total gut für diesen Schritt vorbereitet und immer fleißig Phoenix Reportagen über das Land geschaut und den Wurstbrief Newsletter abonniert, um immer über neueste Entwicklungen im Wurstwesen informiert zu sein. Als Notfallplan können wir natürlich auch bei VOX und den Rückwanderern in den Menschenzoo ins West-Fernsehen. Superschön.

Samstag geht es dann aber erst mal in den frühen Morgenstunden nach London, wo wir bis Montag ein klassisches Touriprogramm absolvieren werden, um dann am Abend von T5 nach Buenos Aires aufzubrechen.

Aber bevor es soweit ist, laufen last minute die letzten Vorbereitungen bzw. Erledigungen. Der Abschiedsmarathon neigt sich langsam dem Ende zu, es gab zum Abschied neben einem Blog von den Kollegen mit allen News von der Heimatfront noch ein Online Musik-Abo für 365 Tage (voll fett), ich habe am Dienstag dann doch mal angefangen meinen Hausrat zu verpacken, Dina sitzt auch schon auf einem Berg Kartons und die ersten Sachen konnten schon untergestellt werden, Freitag stehen die letzten Umzugsaktivitäten an, Sack&Pack hat sich noch über ein paar Euro für das (fast) letzte Gedöns freuen können, der Zahnarzt hat nochmal die Zähne aufpoliert, damit es ein schönes Grinsen vor der Phototapete geben kann, es wird wohl leider nix mit meinem Tageskontaktlinsenplan, da ich wohl torische Linsen brauche und sie es in der Kürze der Zeit nicht mehr schaffen werden, obwohl ich mich doch 4 Tage vor Abreise gekümmert habe, der wunderschöne internationale Führerschein konnte erstanden und zum Abschluß ein langer Satz mit vielen Kommas in den Blog geschrieben werden.
 
 
Und heutzutage kann man ja dieses verrückte Web 0.0 nutzen und tolle Youtube-Videos einbetten.
 

 
In diesem Sinne, wir sind dann jetzt mal wech…
 
Anker hoch und Tschüß,
Dina & Matze
 
PS: Danke nochmal an alle, die uns diesen Abschied doch schwerer gemacht haben als wir das gedacht hatten!

Advertisements




Der Countdown läuft…

17 01 2009

Holla die Waldfee! Heute in 2 Wochen geht’s los… Oder besser gesagt, heute in 2 Wochen sind wir schon weg.
 
 
Was bisher geschah?

Wir haben im Großen und Ganzen die bürokratischen Hürden genommen, ich habe aber nächste Woche noch das Vergnügen in der ARGE Düsseldorf vorzusprechen, die es nicht lassen konnten mir in den letzten Wochen mit Terminen zum Vorsprechen zu drohen. Sie scheinen es ernst zu meinen. Die Enttäuschung, dass ich bzw. wir beide in den nächsten 12 Monaten dem lokalen Arbeitsmarkt in Zeiten drohender Rezession nicht zur Verfügung stehen werden, wird sich aber sicher in Grenzen halten.

Wir haben erfolgreich die Auslandskrankenversicherung der Hansemerkur via STA Travel mit allem Pipapo abgeschlossen und liegen in den letzten Zügen, auch bei der Rechtsschutzversicherung Vollzug zu melden.

Momentan läuft noch das Einscannen und Uploaden der gesammelten wichtigen Dokumente, wie Reisepass, Quittungen für den Ersatz bei Gepäckverlust, Kreditkarten und so weiter und so fort.

Ein Skype Account wurde eingerichtet: projekt365

Ich habe noch eine Woche im Kinderbergwerk vor mir, die Übergabe läuft, die Kollegen weinen Krokodilstränen und am Mittwoch nächster Woche gibt es zum Abschied mit dem Team nochmal ein großes Austrinken. Dina ist ja schon off-the-job und kann sich weiterhin auf Spanisch und Wohnungsauflösung konzentrieren. Kartons konnten kostengünstig von privat erstanden werden.

Dina’s Domizil in der Derendorfer Str wird fließend von Tina & Matze übernommen, vom 80er Jahre Heavy Metal Nachbarn wissen sie noch nichts. „Schooooooooooools out for summer…“ Mein Zimmer in der WG Sonnenschein wird Marco übernehmen. Das heißt für mich wenig Stress, da ich nur meine persönlichen Sachen rausräumen muss und mein nicht gerade umfangreiches Mobiliar in der WG belassen kann.

Gesundheitlich bin ich fast wieder auf dem Damm, nachdem mich eine fiese spastische Bronchitis mit schwerer Halsentzündung über 2 Wochen ausgeklinkt hatte. Dina hat sich ihre Hep B Impfung abgeholt, das läuft also auch. Der Allgemeinmediziner unseres Vertrauens hat uns zudem unaufgefordert 2 verschiedene Breitband-Antibiotika und ein leckeres Magen-Darm-Therapeutikum zugeschoben. Da lacht das Herz.

Probepacken stand gerade an und top! Nur 15 Kg rückseitig auf den Schultern bei mir, die Frontbeladung wird sich durch Notebook, Literatur und sonstigem Handgepäckquatsch nochmal auf 5 Kg belaufen. Dina’s Gepäck wurde noch nicht gewogen, sollte aber circa bei 12 Kg liegen. Das Equipment ist nahezu final, es fehlen nur noch wenige Details…

Und ich trage Trauer. Die neue Fußballsaison geht in Argentinien erst Anfang Februar wieder los und Boca hat das erste Heimspiel einen Tag nach unserer Abreise nach Ushuaia. Mal schauen, ob River Plate ein Ersatz sein kann…
 
 
Die Aufregung hält sich zumindest bei mir noch in Grenzen, so richtig realisieren, wie es in schlechtem Neudeutsch ja so schön heißt, werden wir es wohl erst, wenn es von London nicht zurück ins gelobte (Rhein-) Land geht, sondern weiter nach Buenos Aires.

Die letzten Tage sind nahezu komplett verplant. Kochen und bekochen lassen, nochmal in den Salon und ins Pretty Vacant, mit vielen Freunden treffen und Abschied nehmen – einfach auf Wiedersehen sagen.
 
 
Noch 2 Wochen, also fast…

Dina & Matze





Lagerbox

9 12 2008

Auch das Thema „Einlagerung persönlichen Eigentums“ soll hier seine Erwähnung finden.

In Düsseldorf gibt es 2 Standorte des SelfStorage Anbieters Lagerbox, die allerdings auch individuelle Angebote erstellen.

Kurzprofil

  • Vielfältige, blickdichte Lagerräume und Lagergrößen für unterschiedlichste Lagergüter und Zeiträume (ab 1 Monat)
  • Eine Einlagerung ist von heute auf morgen möglich, es gibt keine besonderen Vorlaufzeiten, dennoch in jedem Fall ausreichend Stellplätze
  • Lagerbox stellt lediglich den Stellplatz zu Verfügung, jedoch keine Logistikdienste
  • Bei Vertragsabschluss können zusätzlich zugangsberechtigte Personen angegeben werden
  • Bei Ganzjahresverträgen wird ein Rabatt und bei zusätzlicher Vorauszahlung des gesamten Betrags ein zusätzlicher Discount gewährt

Lagerbox ist wirklich eine feine und flexible Möglichkeit, sein Hab und Gut unterzustellen.
Für unsere Zwecke (10 – 15 m³, entspricht 4,5 – 6,75 m²) würden allerdings Kosten weit über 1.000 € anfallen.

An dieser Stelle kommen Jürgen und Mama ins Spiel. Einen ganz großen Dank, dass wir während unseres Ganzjahresprojektes unsere Habseligkeiten in ihren eigenen Räumen lagern können. 🙂





Bürokratie Teil 7: Rechtsschutzversicherung

26 11 2008

Caramba, wo kommt denn auf einmal das Kokain in meinem Rucksack her? Mit einem Lächeln und Unschuldsbeteuerungen lässt sich der bolivianische Zollbeamte wohl leider nicht beschwichtigen.

Die Welt ist böse und gefährlich, das Risiko lauert überall, man läuft ständig Gefahr in strafrechtliche Missgeschicke verwickelt zu werden. Daher muss eine Rechtsschutzversicherung her, um potentielle Gerichts- und Anwaltskosten abzudecken und damit Mutti ruhiger schlafen kann.

Dummerweise ist es gar nicht so einfach einen Anbieter zu finden, der eine weltweite Abdeckung anbietet, die nicht zeitlich begrenzt ist. Doch nach fundierter Recherche konnte die nordias GmbH, eine Tochter der DOMCURA, mit einem vernünftigen Angebot aufwarten.
 
 
Die Eckdaten:
– Privat-/Berufs-/Verkehrsrechtsschutz
– weltweite Abdeckung bis 100.000€
– 189,09€ Jahresprämie ohne Selbstbehalt
 
 
Da reist es sich doch gleich entspannter.





Bürokratie Teil 6: Rentenversicherung

26 11 2008

Der Vertreter der Deutschen Rentenversicherung des Rheinlandes (die auch 44,5 Mio in Termingeldern bei den Lehman Brothers angelegt haben, welche natürlich aber sicher sind) informiert zum Thema Rentenversicherung auf freiwilliger Basis bei einem Auslandsaufenthalt.
 
 
1. Man muss mindestens 5 Jahre Versicherungsbeiträge gezahlt haben, um überhaupt einen Rentenanspruch zu haben.
2. Um ab dem 65. Lebensjahr Anspruch auf abschlagsfreie Rente zu haben, muss man 45 Jahre pflichtversichert gewesen sein.
3. Um ab dem 67. Lebensjahr in den Anspruch zu kommen, müssen mindestens 35 Jahre auf dem Habenkonto stehen, wobei hier auch Abitur und Studium auf das Zeitkonto fließen, auch wenn man keine Beiträge zur Pflichtversicherung abgegolten hat.
4. Abitur und Studium fließen nicht in die Berechnung der 45 Jahre unter 1. ein.
5. Im Zweifel in die DRV nicht auf dem letzten Stand und man muss alle Stationen des Lebenslaufes mit Originaldokumenten belegen, um sich den Anspruch zu sichern.
6. Freiwillige Weiterversicherung in unseren jungen Jahren (28 & 30) würde mit >500€ pro Monat zu Buche stehen und steht somit in keinem gesunden Kosten-Nutzen-Verhältnis, da dieses eine fehlende Jahr der Beitragszahlung durch Auslandaufenthalt lediglich bedeutet, dass man 1 Jahr weniger eingezahlt hat (die 45 Jahre sind zumindest für mich unrealistisch, die 35 Jahre sollten überlebbar sein) und man eine marginal niedrigere Rentenzahlung bekommt.
7. Es wird noch viel Wasser den Rhein herunter fließen und gesetzliche Regelungen können sich ändern bzw. auch in Luft auflösen.
 
 
So zumindest haben wir seine Worte verstanden.





Argentinien – wir kommen.

2 11 2008

Nach London sind jetzt auch die ersten 2 Wochen in Argentinien fix.

Start in Buenos Aires und 11 Nächte im Sandanzas – Cultural Hostel – im Herzen von San Telmo, dem ältesten Stadtviertel von BsAs. Es gibt Tangounterricht und einen Fahrradverleih für lau und sie besorgen auch Tickets für Boca Juniors in „La Bombonera“. Außerdem versprechen wir uns viele Trappertipps und -tricks zu erhaschen.

Danach geht es am 14. Februar mit Aerolineas Argentinas nach Ushuaia, dem Ende der Welt am Südzipfel Argentiniens und das Ende der Panamericana. Feuerland, das Tor zur Antarktis. Absteigen werden wir im Galeazzi – Basily B&B. 3 Nächte sollten es tun.

Damit nun aber erst mal genug der Planung. Wie es weitergeht, werden wir vor Ort entscheiden.





Impfplan Mensch.

31 10 2008

Gestern waren wir im Tropeninstitut Düsseldorf.
 
Es gab eine tolle reisemedizinische Beratung, eine zweckdienliche Gelbfieber-Impfung (gemäß internationaler Reiseverkehrsregelung, um beim Grenzübertritt keine Probleme zu bekommen) und ein handgeschriebenes Malarone (Stand-By Medikation) Rezept zum Mitnehmen.
 
 
Der Impfplan im Rahmen des Projekts:

Hepatitis A (jetzt 25 Jahre haltbar)

Hepatitis B (10 Jahre)

Tetanus (10 Jahre)

Typhus (3 Jahre)

Tollwut (3 Jahre)

Gelbfieber (3 Jahre)
 
 
Hoffen und Bangen, dass die epidemiologische Lage in besagten Regionen stabil bleibt.