Bürokratie Teil 7: Rechtsschutzversicherung

26 11 2008

Caramba, wo kommt denn auf einmal das Kokain in meinem Rucksack her? Mit einem Lächeln und Unschuldsbeteuerungen lässt sich der bolivianische Zollbeamte wohl leider nicht beschwichtigen.

Die Welt ist böse und gefährlich, das Risiko lauert überall, man läuft ständig Gefahr in strafrechtliche Missgeschicke verwickelt zu werden. Daher muss eine Rechtsschutzversicherung her, um potentielle Gerichts- und Anwaltskosten abzudecken und damit Mutti ruhiger schlafen kann.

Dummerweise ist es gar nicht so einfach einen Anbieter zu finden, der eine weltweite Abdeckung anbietet, die nicht zeitlich begrenzt ist. Doch nach fundierter Recherche konnte die nordias GmbH, eine Tochter der DOMCURA, mit einem vernünftigen Angebot aufwarten.
 
 
Die Eckdaten:
– Privat-/Berufs-/Verkehrsrechtsschutz
– weltweite Abdeckung bis 100.000€
– 189,09€ Jahresprämie ohne Selbstbehalt
 
 
Da reist es sich doch gleich entspannter.

Advertisements




Bürokratie Teil 6: Rentenversicherung

26 11 2008

Der Vertreter der Deutschen Rentenversicherung des Rheinlandes (die auch 44,5 Mio in Termingeldern bei den Lehman Brothers angelegt haben, welche natürlich aber sicher sind) informiert zum Thema Rentenversicherung auf freiwilliger Basis bei einem Auslandsaufenthalt.
 
 
1. Man muss mindestens 5 Jahre Versicherungsbeiträge gezahlt haben, um überhaupt einen Rentenanspruch zu haben.
2. Um ab dem 65. Lebensjahr Anspruch auf abschlagsfreie Rente zu haben, muss man 45 Jahre pflichtversichert gewesen sein.
3. Um ab dem 67. Lebensjahr in den Anspruch zu kommen, müssen mindestens 35 Jahre auf dem Habenkonto stehen, wobei hier auch Abitur und Studium auf das Zeitkonto fließen, auch wenn man keine Beiträge zur Pflichtversicherung abgegolten hat.
4. Abitur und Studium fließen nicht in die Berechnung der 45 Jahre unter 1. ein.
5. Im Zweifel in die DRV nicht auf dem letzten Stand und man muss alle Stationen des Lebenslaufes mit Originaldokumenten belegen, um sich den Anspruch zu sichern.
6. Freiwillige Weiterversicherung in unseren jungen Jahren (28 & 30) würde mit >500€ pro Monat zu Buche stehen und steht somit in keinem gesunden Kosten-Nutzen-Verhältnis, da dieses eine fehlende Jahr der Beitragszahlung durch Auslandaufenthalt lediglich bedeutet, dass man 1 Jahr weniger eingezahlt hat (die 45 Jahre sind zumindest für mich unrealistisch, die 35 Jahre sollten überlebbar sein) und man eine marginal niedrigere Rentenzahlung bekommt.
7. Es wird noch viel Wasser den Rhein herunter fließen und gesetzliche Regelungen können sich ändern bzw. auch in Luft auflösen.
 
 
So zumindest haben wir seine Worte verstanden.





Bürokratie Teil 5: Pflegeversicherung

3 09 2008

Die Krankenkasse meines Vertrauens empfiehlt eine freiwillige Pflegeweiterversicherung.

Bei späterer Inanspruchnahme der Pflegeversicherung durch meine Angehörigen wird eine Anspruchsbeurteilung durchgeführt. Eine lückenlose Einzahlungshistorie erhält in diesem Fall die vollen Ansprüche gegenüber der Pflegeversicherung, die abhängig von der Pflegebedürftigkeit zumindest einen Teil der Pflegekosten erstattet.

Es muss nur ein Antrag auf freiwillige Pflegeweiterversicherung gestellt werden, der besagt, dass man sich im Ausland und ohne Einkünfte befindet. Dieser sollte nicht länger als 2 Monate vor Reiseantritt, also relativ kurzfristig, gestellt werden.

Der Mindestbeitragssatz liegt im Jahr 2008 bei 18,22€/ Monat (entspricht 2,2% von 828,18€ = Beitragssatz zur gesetzlichen Pflegeversicherung für Kinderlose).

edit: Nach nochmaliger Rücksprache mit der GKV heißt es nun, dass es in meinem unserem Fall keinen Sinn macht den Mindestbeitragssatz monatlich einzuzahlen. Im Leistungsfall prüft die GKV die Historie der letzten 10 Jahre in denen mindestens 5 Jahre Beiträge eingezahlt worden sein müssen, um Leistungen der Krankenkasse in Anspruch nehmen zu können. Nur wenn ich länger als 5 Jahre im Ausland bleiben oder ganz auswandern würde, würde die freiwillige Pflegeweiterversicherung zum Tragen kommen. (Jan 2009)





Bürokratie Teil 4: Gesetzliche Krankenversicherung

2 09 2008

Die gesetzliche Krankenkasse sagt zum Thema Weltreise:

  1. Ich brauche nicht meine Mitgliedschaft bei der gesetzlichen KK zu kündigen, da mich bei Kündigung des Arbeitsverhältnisses der Arbeitgeber abmelden wird.
  2. Die Fortzahlung der Beiträge zur gesetzlichen KV während meiner Abwesenheit bzw Auslandsaufenthalts sind freiwillig und bringen keinen ersichtlichen Vorteil gegenüber Nichtzahlung.
  3. Nach der Rückkehr besteht aufgrund § 173 Abs. 2 Nr. 5 SGB V freies Wahlrecht, d.h. ich kann mich sofort nach Rückkehr wieder bei der gesetzlichen Krankenkasse anmelden bei der ich vor dem Auslandsaufenthalt gemeldet war und dann a) bei Nichtbeschäftigung die Beiträge in Höhe des Mindestbetrages von momentan monatlich ca. 115€ selbst zahlen bzw. mich durch die Agentur für Arbeit (Sperrfrist ist ja dann abgelaufen) versichern lassen oder b) bei Neubeschäftigung, die Beiträge über den Arbeitgeber abführen.
  4. Es besteht Pflichtversicherung.
  5. Eine Anwartschaftsversicherung macht in diesem Fall keinen Sinn.

Also: No action required.

    edit: Hier sind sich die Krankenkassen nicht einig und es muss wohl von Fall zu Fall unterschieden werden. Aufgrund der Tatsache, dass wir weiter in D gemeldet sein werden und Pflichtversicherung besteht, kam nochmal die Frage auf, ob nicht doch eine Anwartschaft Sinn machen würde.

      Meine Krankenkasse sagt zu dem Fall noch einmal explizit: Für die Zeit des Auslandaufenthaltes ist keine Versicherung in Deutschland notwendig. Ihr gewöhnlicher Aufenthalt wird für die Zeit Ihrer Weltreise nicht in Deutschland sein, unabhängig von Ihrer Meldung beim Einwohnermeldeamt. Eine Anwartschaftversicherung ist für 1 Jahr nicht notwendig. Sie werden nach Ihrer Weltreise wieder bei uns versichert. Viele der größeren Krankenkassen werden natürlich gerne die Beiträge einziehen wollen, ist ja auch eine schöne Zusatzeinnahme. Denn Sie sind im Ausland und können somit keine Kosten mit der Krankenkasse abrechnen bzw. erstattet bekommen (außerhalb der EU). Dina’s GKV pocht auf Anwartschaft und somit monatliche Beiträge. Schade, dass hier mit zweierlei Maß gemessen wird. (Jan 2009)





Bürokratie Teil 3: Freiwillige Arbeitslosenversicherung

28 08 2008

Is nich.

Da man sich zwar im Ausland, nicht aber in einem Beschäftigungsverhältnis befinden wird, gibt es keine Möglichkeit auf freiwillige Weiterversicherung.





Bürokratie Teil 2: Reiseversicherung

27 08 2008

Bisher qualifizierte Anbieter für eine Reiseversicherung/ Auslandskrankenversicherung/Gepäckversicherung für die angesetzten 365 Tage:

Krankenversicherung plus STA Travel Basisschutz oder Komfortschutz

Deine gewünschte Versicherung kostet EUR 501,- (mit Komfortschutz)
Die STA Travel Krankenversicherung mit Basisschutz oder Komfortschutz bietet Dir einen umfassenden Versicherungsschutz auf Reisen:

* Krankenversicherung
o NEU! Inkl. Versicherungsschutz im Heimatland für Reiseunterbrechungen oder am Ende der Reise (ab 6 Monate versicherte Zeit)
* Notfall-Versicherung
* Reise-Haftpflichtversicherung
* Reise-Unfallversicherung
* Reisegepäckversicherung (bis 2.000€, nur im Komfortschutz enthalten)


Travel insurance

Cost: Euro €639.25
Medical Expenses & Emergency Evacuation Euro €250,000

Hospitalisation 100%
Outpatient treatment by a doctor or specialist 100%
Prescribed medicines 100%
Prescribed treatment by a physiotherapist/chiropractor 2,000
Ambulance transportation 100%
Medical Evacuation 100%
Return Trip 100%
Compassionate Emergency Repatriation 100%
Next-of-Kin Accompaniment 100%
Compassionate Emergency Visit 100%
Board, lodging and local transport for a person summoned or accompanying the insured 250 per person per day
Statutory arrangements in case of death 100%
Home transportation of the deceased 100%
Includes cover for accompanying children under the age of 2

Theft or loss of baggage Euro €800 (Reisegepäckversicherung)
Cover for baggage, clothing, cash, tickets, credit cards, passports, cameras, mobile phones, iPod’s and laptops.
Single item limit: EURO 400
Pain-stilling dental treatment Euro €165

Covers medical and dental treatment for the immediate relief of dental pain. This does not cover costs of regular and routine dental or othodentic care or maintenance.



PROTRIP – Die Reiseversicherung für Langzeitreisende

Kosten (bei unter 30-jährigen): 588€

Die Versicherung PROTRIP ist genau auf die Bedürfnisse von Reisenden zugeschnitten, die sich für einen Zeitraum bis zu zwei Jahren im Ausland aufhalten möchten.

Krankenversicherung (PROTRIP S, M und L)
Unfallversicherung (PROTRIP M, L und Z)
Privathaftpflichtversicherung (PROTRIP M, L und Z)
Reisegepäckversicherung (PROTRIP L und Z) (Reisegepäck allgemein 2.500€, Wertsachen 1.250€)





Bürokratie Teil 1: ALG sichern

28 07 2008

Thema: Ansprüche auf Arbeitslosengeld für die Zeit nach der Reise sichern.

Basiswissen: ALG-Ansprüche für die Zeit nach der Langzeitreise sichern (klick hier)

Vorraussetzung
Erfüllung der Anwartschaftszeit: heißt mindestens 12 Monate (innerhalb der letzten 2 Jahre) in einem Versicherungspflichtverhältnis mit einem Arbeitgeber

Prozedere

  1. 3 Monate vor absehbarem Ende des Beschäftigungsverhätnisses (i.d.R. auch die Länge der Kündigungsfrist) Meldung beim Arbeitsamt als ARBEITSSUCHEND
  2. Selbst kündigen = 3 Monate Sperrfrist (man kann keine Leistungen beziehen)
  3. Am besten noch vor Eintritt der Arbeitslosigkeit (also innerhalb der 3-monatigen Sperrfrist und max 2 Monate vor Eintritt): mindestens 1 Tag ARBEITSLOS melden
  4. Parallel Klärung des Sonderfalls Weltreise mit dem ARGE Sachbearbeiter: Möglichkeit des Aussetzens des Bezuges von Arbeitslosengeld während der Reise (da man dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung steht) und Verlegung auf Zeit nach der Reise
  5. Nach Rückkehr der Reise: Wiederbewilligungsantrag stellen, um seinen Anspruch auf ALG abzüglich des „verbrauchten“ Zeitraums vor der Reise, geltend zu machen