Gold.

7 08 2009

Ort: Bogotá (COL)
Zeitunterschied: -7 Std. MEZ
Wetter: Erschreckend frisch

In Bogotá sollte es also endlich Ligafußball im Stadion geben. Die neue Saison hat gerade begonnen und Millionarios, der große Hauptstadtclub und 13-malige Meister, sah sich Tolima gegenüber. Wieder mal Unstimmigkeiten gab es wegen der Anstoßzeit. Meine Sportseite im Internet sagte 20 Uhr, der erste Taxifahrer 18:30 Uhr, die Hosteltante es hätte schon begonnen und der zweite Taxifahrer auf dem Weg zum Stadion 18:45 Uhr. Das Spiel wurde dann 18 Uhr angepfiffen und wir waren nach Kauf zweier Schwarzmarktkarten 7 Minuten nach Anpfiff endlich im Stadion. Knapp 24.000 Zuschauer im Estadio Nemesio Camacho, das auch El Campín genannt wird und eine Bombenstimmung in den zwei Stehplatzblöcken in den Kurven hinter den Toren und auch auf der Gegentribüne. Der Mob sprang und sang fast 90 Minuten durch, es gab eine kleine Kapelle, die Ausführenden der Eckstöße wurden von drei Polizisten in Darth-Vader-Uniform und Schutzschilden vor Wurfgeschossen abgeschirmt, Telefonbücher wurden für Papierschnipsel zerrissen und flogen als Konfettiregen über die Fans und es war eine super Stimmung, obwohl die Ränge nur halb voll waren. Nur auf dem Platz ging bei den Millios überhaupt nichts zusammmen. 80% Ballbesitz und unzählige Torschüsse auf Seiten der Bogotaner, doch am Ende hieß der Sieger Tolima, die mit 2:0 gewannen und sehr effizient mit ihren Chancen umgingen. Fünfmal wurde auf’s Tor gezielt und zweimal wurde eingenetzt. Ansonsten war das nichts fürs Fußballerherz, pomadiger Spielaufbau, unzählige Abspielfehler, blinde Flanken in der 16er und fehlendes technisches Grundverständnis. Aber der Pöbelmob auf den Rängen war gut und ich konnte endlich das ersehnte Spiel im Stadion sehen. Leider hatten wir in der Hektik die Kamera vergessen und so gibt es keinen Videobeweis.

Bogotá ist keine Perle unter den Hauptstädten Südamerikas, seit langer Zeit sieht man wieder einmal Obdachlose, den Verkehr kann man nur als Dauerstau beschreiben und dann ist auch noch das Wetter Scheiße. Und trotzdem gab es ein paar Schätze zu entdecken. Das Altstadtviertel Candelaria hat eine Unzahl an interessanten Cafés und Bars, es gibt endlich mal wieder ein große Auswahl an vernünftigen Lokalen und auch kulturell ist die Hauptstadt ganz weit vorn dabei.

Des Herrn Andy Warhol ihm seine Werke waren im Museum der Nationalbank zu bewundern, nebenan gab es eine vielfältige Botero Kollektion zu bestaunen, aber das absolute Nonplusultra aller Museen dieses Universums war definitiv das Goldmuseum. Zuerst mal bekamen wir ob der Menge an glänzenden Exponaten die Kinnlade nicht wieder hoch und zudem waren die präkolumbianischen Stücke, die aus der Zeit stammen, als Kolumbien noch nicht Kolumbien hieß und von vielen kleineren Kulturen beherrscht wurde, so professionell und anschaulich präsentiert, dass keine Wünsche und Fragen offen blieben. Wirklich spektakulär.

Wirklich unspektakulär war unser Ausflug zur deutschen Botschaft, um unsere Papiertickets für den Flug Bogotá nach Santiago abzuholen. Was die Botschaft macht jetzt auch auf Reisebüro? Nein, nicht ganz, sondern eher als Briefkurier der Herzen. Wir hatten online bei STA Travel Österreich eTickets für den besagten Flug geordert und auf einmal hieß es, sie könnten keine elektronischen Tickets ausstellen und ob sie nicht die Tickets nach Düsseldorf schicken könnten. Nach etwa 100-maligem Mailverkehr hatten sie dann begriffen, dass das nicht so einfach geht. Und auch im Folgenden waren unsere Freunde aus Bergdeutschland ein wunderbares Beispiel für Behäbigkeit und „No-can-do“-Attitude und waren keine Hilfe bei der Lösung des Problems. Aber die Schluchtenscheißer mögen ja wohl eh keine Piefkes. So waren wir wieder froh, dass wir das Auswärtige Amt, den Botschaftskurier und eine nette Dame der deutschen Botschaft in Bogotá für uns gewinnen konnten, die Tickets anzunehmen. Für einen Schmunzler sorgten allerdings die Sicherheitsmaßnahmen im Botschaftsgebäude, denn durchsucht wurden wir nicht, aber es wurde Fieber gemessen. Die Angst vor der Schweinegrippe scheint wohl doch höher als vor Attentaten zu sein. Willkommen im 21. Jahrhundert.

Mit dieser Aktion wurde aber auch der vorletzte Akt auf dem südamerikanischen Kontinent eingeläutet. Und so sehr wir uns auch bemühen mit einem lachenden und nur einem weinenden Auge zu gehen, wird uns dieser Abschied schwer fallen.

Werbeanzeigen




Drogen-Nilpferde suchen ein neues Zuhause.

20 07 2009

Ort: Medellin (COL)
Zeitunterschied: -7 Std. MEZ
Wetter: Warm mit Regenschauern

Die 80er Jahre waren hart für Medellin. Drogenhändler Pablo Escobar war einer der mächtigsten und reichsten Männer Kolumbiens. Das süchtige Amerika sorgte für Taschen voller Geld, womit er sich ein formidables Luxusleben finanzieren konnte. Auf seiner Hacienda Nápoles hielt er den exotischsten Zoo Südamerikas, mit Löwen, Elefanten und Nilpferden. Aber er unterstützte auch die arme Bevölkerung, was ihm bei ihnen einen Heiligenstatus einbrachte und es der Armee nicht unbedingt leichter machte, ihn dingfest zu machen. Doch Pablo führte Krieg gegen den Staat, Hunderte starben. Dann, 1993 wurde Pablo auf der Flucht auf einem Ziegeldach von seinen Häschern gestellt und erschossen. Don Pablo war tot und 20.000 Menschen nahmen an seiner Beerdigung in Medellin teil.

Seitdem befindet sich die Stadt in einem Transformationsprozeß, der Medellin zu einer der modernsten Metropolen auf dem südamerikanischen Kontinent werden ließ. Es wurde umfangreich in Infrastruktur, Kultur und Sport investiert. Und heute gibt es sehr viel Erste Welt mit Nobel-Supermärkten nach amerikanischem Vorbild, der Parque Explora, ein Experimentierspielplatz, der Wissenschaft vor allem für Kinder anfassbar macht, große Sportstätten, in denen Medellin die Südamerikanischen Spiele 2010 ausrichten wird, das Ausgehviertel Zona Rosa mit dem Park Lleras, das auch Klein-Miami genannt wird und das Zuhause von Reich und Schön ist.

Auffällig ist auch der hohe Anteil an hellhäutiger Bevölkerung. Richtige Latinos, Nachfahren der Spanier. Man oder besser Frau folgt dem amerikanischen Schönheitsideal, nirgends scheint mehr Silicon verbaut zu sein wie hier und die Damenwelt presst ihre Hintern in enge taschenlose Jeans, egal ob sie es sich leisten können oder nicht. Dina spielt mit dem Gedanken der Einführung einer 5-Pocket-Jeans, um eine mögliche Nische zu schließen.

Was aus Don Pablos Vermächtnis geworden ist, mag man sich fragen. Die Nilpferde sind aus der Hacienda entkommen und haben es sich in den kolumbianischen Flußlandschaften gemütlich gemacht. Und die Kolumbianer machen sich in die Hose vor „den großen Schweinen“ und haben nun gerade Spezialisten aus Südafrika kommen lassen, nachdem sie schon eins erschossen und damit eine Welle der Empörung ausgelöst haben. Herrlich, das Thema ist wirklich jeden Tag in der Presse. Hoffentlich findet sich bald ein passender Zoo mit einem Herz für die Drogen-Hippos.

Naja die Stadt haben wir uns auch angeguckt und pflichtgemäß die dicken Menschenabbilder von Botero, Kolumbiens populärsten Kunstexport, im Museo de Antioquia bestaunt, im botanischen Garten einen fast leeren Schmetterlingskäfig vorgefunden, weil die Vollpfosten (Substantiv, m, bezeichnet einen intellektuell desinteressierten, das kognitive Potential des Durchschnittsmenschen unterschreitenden Zeitgenossen.) bei Bauarbeiten die Tür offen gelassen haben, im Hostel Casa del Sol vergnügt Tischtennis gespielt und jeden Tag lecker Eis bei Crepes & Waffles essen gegangen.

Ja, so war das damals in Medellin.