Wind.

22 02 2009

Ort: Puerto Natales (CHL)
Zeitunterschied: MEZ -4 Std.
Wetter: wechselhaft mit Wind

Patagonien an der Magellanstraße ist noch sehr jung, gerade etwa 15.000 Jahre alt und hat eine sehr dünne Erdschicht. Im jetzigen Sommer fällt es der Sonne leicht diese schnell aufzuhitzen, was warme bodennahe Luft zur Folge hat. Der Humboldtstrom wiederum bringt kaltes Wasser aus dem antarktischen Meer und das ist nicht das einzige was kalt aus dem Süden kommt, nämlich kalter Wind. Trifft nun die kalte auf die warme Luft, wird die warme nach oben verdrängt und dort abgekühlt, was bewirkt, dass diese wieder in den Kreislauf eintritt. Und das bedeutet Wind. Verdammt viel Wind.

Warum die Gegend um Puerto Natales eine Wettervorhersage hat, weiß kein Mensch. Das Wetter ist so vorsehbar wie die Lottozahlen und so wechselhaft wie täglich Aprilwetter, da es sich wirklich alle 10 Minuten massiv ändern kann. Das einzige was hier beständig ist, ist eben der Wind. Verdammt viel Wind.

Doch der Reihe nach. Von Ushuaia ging es mit dem Bus nach Punta Arenas. Die selbsternannte Hauptstadt Südpatagoniens ist nicht wirklich eine Perle, nur das Museo Salesiano konnte Interessantes über die Ureinwohner und den Einfluß der ersten Missionare vermitteln. 2 Nächte waren genug. Die Türme riefen.

Und zwar die Torres del Paine, was soviel wie „Die blauen Türme“ heißt und ein bemerkenswertes Bergmassiv ist. Gleichzeitig standen sie Namenspate für den gleichnamigen Nationalpark in der Nähe der kleinen Stadt Puerto Natales, die quasi als Basecamp für Ausflüge in den Nationalpark dient. Und den werden wir ab Sonntag für 5 Tage bewandern.

Die Route, die wir zu gehen gedenken, nennt sich das „W“, da es in etwa die Form eines eben solchen hat. Und machen wir uns nichts vor, wir sind Amateure mit mehr Ausrüstung als Ahnung. Zum Glück gibt es jeden Tag den sogenannten „3 o’clock talk“ im Erratic Rock, einem Hostel in Puerto Natales, eine umfangreiche Frage- und Antwortstunde mit Rustyn einem passionierten Trekker und Herausgeber des Black Sheep, dem lokalen Traveller-Magazin. Nach 1,5 so unterhaltsamen wie informativen Stunden waren wir um einiges schlauer, um nicht zu sagen erleuchtet. Die Vielseitigkeit der 4 verschiedene Klimate im Nationalpark und das unkalkulierbare Wetter sind selbst für erfahrene Wanderer Neuland. Um es kurz zu machen, ohne diese Einweisung hätten wir alles falsch gemacht, was man hätte falsch machen können.

Nun haben uns nun mit Zelt, Isomatten, Kocher und Kochgeschirr, sowie reichlich Kalorien in Form von Müsli- und Schokoriegeln, Trockenobst, Nüssen, Instant-Nudeln und Tütensuppen eingedeckt, um am Sonntag für 5 Tage der Zivilisation den Rücken zu kehren. Also fast. Wir werden 2 Nächte für lau auf rustikalen Campingplätzen ohne alles campen und 2 Nächte auf privaten, organisierten Campingplätzen mit Duschen, Essmöglichkeiten, etc, unterkommen.

Insgesamt werden wir etwa 75 Km mit 10 Kg auf dem Rücken zurücklegen. Wir freuen uns auf unglaubliche Gletscher, Natur pur und viel Wind. Verdammt viel Wind.

Advertisements




Der Countdown läuft…

17 01 2009

Holla die Waldfee! Heute in 2 Wochen geht’s los… Oder besser gesagt, heute in 2 Wochen sind wir schon weg.
 
 
Was bisher geschah?

Wir haben im Großen und Ganzen die bürokratischen Hürden genommen, ich habe aber nächste Woche noch das Vergnügen in der ARGE Düsseldorf vorzusprechen, die es nicht lassen konnten mir in den letzten Wochen mit Terminen zum Vorsprechen zu drohen. Sie scheinen es ernst zu meinen. Die Enttäuschung, dass ich bzw. wir beide in den nächsten 12 Monaten dem lokalen Arbeitsmarkt in Zeiten drohender Rezession nicht zur Verfügung stehen werden, wird sich aber sicher in Grenzen halten.

Wir haben erfolgreich die Auslandskrankenversicherung der Hansemerkur via STA Travel mit allem Pipapo abgeschlossen und liegen in den letzten Zügen, auch bei der Rechtsschutzversicherung Vollzug zu melden.

Momentan läuft noch das Einscannen und Uploaden der gesammelten wichtigen Dokumente, wie Reisepass, Quittungen für den Ersatz bei Gepäckverlust, Kreditkarten und so weiter und so fort.

Ein Skype Account wurde eingerichtet: projekt365

Ich habe noch eine Woche im Kinderbergwerk vor mir, die Übergabe läuft, die Kollegen weinen Krokodilstränen und am Mittwoch nächster Woche gibt es zum Abschied mit dem Team nochmal ein großes Austrinken. Dina ist ja schon off-the-job und kann sich weiterhin auf Spanisch und Wohnungsauflösung konzentrieren. Kartons konnten kostengünstig von privat erstanden werden.

Dina’s Domizil in der Derendorfer Str wird fließend von Tina & Matze übernommen, vom 80er Jahre Heavy Metal Nachbarn wissen sie noch nichts. „Schooooooooooools out for summer…“ Mein Zimmer in der WG Sonnenschein wird Marco übernehmen. Das heißt für mich wenig Stress, da ich nur meine persönlichen Sachen rausräumen muss und mein nicht gerade umfangreiches Mobiliar in der WG belassen kann.

Gesundheitlich bin ich fast wieder auf dem Damm, nachdem mich eine fiese spastische Bronchitis mit schwerer Halsentzündung über 2 Wochen ausgeklinkt hatte. Dina hat sich ihre Hep B Impfung abgeholt, das läuft also auch. Der Allgemeinmediziner unseres Vertrauens hat uns zudem unaufgefordert 2 verschiedene Breitband-Antibiotika und ein leckeres Magen-Darm-Therapeutikum zugeschoben. Da lacht das Herz.

Probepacken stand gerade an und top! Nur 15 Kg rückseitig auf den Schultern bei mir, die Frontbeladung wird sich durch Notebook, Literatur und sonstigem Handgepäckquatsch nochmal auf 5 Kg belaufen. Dina’s Gepäck wurde noch nicht gewogen, sollte aber circa bei 12 Kg liegen. Das Equipment ist nahezu final, es fehlen nur noch wenige Details…

Und ich trage Trauer. Die neue Fußballsaison geht in Argentinien erst Anfang Februar wieder los und Boca hat das erste Heimspiel einen Tag nach unserer Abreise nach Ushuaia. Mal schauen, ob River Plate ein Ersatz sein kann…
 
 
Die Aufregung hält sich zumindest bei mir noch in Grenzen, so richtig realisieren, wie es in schlechtem Neudeutsch ja so schön heißt, werden wir es wohl erst, wenn es von London nicht zurück ins gelobte (Rhein-) Land geht, sondern weiter nach Buenos Aires.

Die letzten Tage sind nahezu komplett verplant. Kochen und bekochen lassen, nochmal in den Salon und ins Pretty Vacant, mit vielen Freunden treffen und Abschied nehmen – einfach auf Wiedersehen sagen.
 
 
Noch 2 Wochen, also fast…

Dina & Matze





Equipment

8 10 2008

Seite mit Equipment-Überlegungen online.
KLICK HIER

Rucksack, Schlafsack, Bekleidungskonzept, Schuhe, etc.

Wird fortgesetzt…