Deutsche Spuren am Pazifik.

13 03 2009

Ort: Valdivia (CHL)
Zeitunterschied: MEZ -4 Std.
Wetter: Sonne, Sonne, Sonne, 32 Grad

Schon die 7-stündige Fahrt nach Valdivia ließ erste deutsche Einflüße in der Seenregion Chile’s erkennen. Grundsätzlich werden auf jeder Busreise, die Spielfilmlänge überschreitet, die Lieblings-DVDs des Busfahrers gezeigt und es sind immer ein paar Schmankerl dabei, wie z.B. ein Jean-Claude van Damme Film. Doch dieses Mal gab’s einen besonderen Leckerbissen.
 
 

 
 
Der Busfahrer berichtete stolz, dass es seine Best-of-DVD sei. Nach 30 Minuten war der Spuk aber Gott sei Dank vorbei, denn nach anfänglicher Belustigung konnten nach einer Weile auch die fünf britischen Jungs das Grauen nicht mehr ertragen.

Valdivia selber ist ein nettes Städtchen, dass sehr schön zwischen zwei Flüssen gelegen ist und ein paar wenige aber feine Höhepunkte aufzuweisen hat. Der tägliche Fisch- und Gemüsemarkt am Fluß, wo eine Seelöwenfamilie ihre permanente Frischetheke gefunden hat, um die besten Fischstücke zu ergattern. Das Entrelagos, eine Schokoladenmanufaktur mit angrenzendem Café und traumhafter, wenn auch mächtiger, Sachertorte. Dann das charismatische Kneipenrestaurant La Ultima Frontera mit ausgezeichnetem, überregionalem Essen für den schmalen Taler und einer hohen Studentendichte, wo einen schwer tätowierte Jungs bedienen. Die Brauerei Kunstmann vor den Toren der Stadt, wo jedes Jahr im Januar das Bierfest gefeiert und den Chilenen ein wunderbar klischeehaftes Bild Deutschlands vermittelt wird.
 
 

 
 
Und unser Hostel selbst: Die Albergue Latino, eine alte deutsche Kolonialvilla unter Denkmalschutz, die früher mal ein Hurenhaus und später eine Schwulendisco war und sogar einen Hausgeist namens Camilo besitzt. Die 110-jährige Geschichte des Hauses hat ihr Spuren hinterlassen, man kann die Atmosphäre spüren. Jameson und Laura, zwei Amerikaner auf Durchreise, die hier sozusagen Hand gegen Logis wohnen, haben uns jeden Morgen ein hervorragendes Frühstück gezaubert und uns wertvolle Tipps für ein paar versteckte Juwelen in und um Valdivia gegeben.

Dazu gehörte vor allem der Strand des kleinen Küstendorfes Curiñanco. Nach etwa einstündiger Fahrt in einem klapprigen Bus entlang der Küstenlinie des Pazifiks, vorbei an den populären Stränden von Niebla und Las Molinas, erreicht man als letzter im Bus Verbliebener die Endhaltestelle, die nichts weiter als ein kleiner Kiosk ist, wo man am Nachbarhaus klopfen muss, wenn man etwas erstehen möchte. Und dann der Strand. 3,5 Km lang und einzig bevölkert von 1.000 Möwen und anderen Seevögeln, sechs Kühen und uns. Die Wellen, die neblige Gischt, das weiße Rauschen. Und das bei 32 Grad. Ein Traum.

Weiter geht es drei Stunden Richtung Süden nach Puerto Varas am Llanquihue See, dem zweitgrößten See Chiles und Zentrum des deutschen Einwanderungsprogrammes. Wir freuen uns auf 150 Jahre deutsche Geschichte in Chile und auf Kuchen. Lecker Kuchen.





Argentinien – wir kommen.

2 11 2008

Nach London sind jetzt auch die ersten 2 Wochen in Argentinien fix.

Start in Buenos Aires und 11 Nächte im Sandanzas – Cultural Hostel – im Herzen von San Telmo, dem ältesten Stadtviertel von BsAs. Es gibt Tangounterricht und einen Fahrradverleih für lau und sie besorgen auch Tickets für Boca Juniors in „La Bombonera“. Außerdem versprechen wir uns viele Trappertipps und -tricks zu erhaschen.

Danach geht es am 14. Februar mit Aerolineas Argentinas nach Ushuaia, dem Ende der Welt am Südzipfel Argentiniens und das Ende der Panamericana. Feuerland, das Tor zur Antarktis. Absteigen werden wir im Galeazzi – Basily B&B. 3 Nächte sollten es tun.

Damit nun aber erst mal genug der Planung. Wie es weitergeht, werden wir vor Ort entscheiden.





London calling.

11 10 2008

Da wir das Ticket ja via Travel Nation gebucht haben und ab London starten, wird dieses auch die erste Station unseres Trips sein.

Gerade gebucht: Am 31. Januar mit Air Berlin für 29€ inkl. Steuern und Gebühren ins nur 55Km nördlich der britischen Hauptstadt gelegene und sicherlich malerische Stansted, was dann natürlich auch noch London heißt. Ich sag nur Frankfurt-Hahn.

Residieren werden wir 2 Nächte in der Palmers Lodge. Victorian elegance for budget conscious travellers. So nice. Gefunden bei hostels.com.

Am 2. Februar geht’s dann ab Heathrow T5 nach Buenos Aires. Tango, Steaks und Boca Juniors.

Ick freu mir.

114 Tage noch…