Das Dschungelcamp.

20 05 2009

Ort: Madidi-Nationalpark bei Rurrenabaque (BOL)
Zeitunterschied: -6 Std. MEZ
Wetter: Heiß und schwül

Nun also Dschungelcamp. Eigentlich wollten wir nur den Pampas einen Besuch abstatten, aber wir wurden von schlagkräftigen Argumenten überzeugt. Zum einen zeltet man nicht alle Tage in einem Camp, tief im Madidi-Nationalpark am Ufer der Flußes Tuichi, zum anderen sind 155 Euro für 4 Tage ein richtiger Schnapper, wenn man bedenkt, dass es in Peru oder in anderen mit tropischen Regenwald gesegneten Ländern Südamerikas mindestens das Doppelte kostet. Zudem gilt der Madidi als Nationalpark mit der zweitgrößten Biodiversität weltweit. Ein weiterer Umstand, der für den Anbieter Berraco del Madidi sprach, war, dass Miteigentümer, Guides und Wasserträger aus der lokalen Urwald-Community stammen, sich somit bestens auskannten und unsere teuer gekauften Euros in der Region blieben. Man könnte fast meinen das sei nachhaltiger Tourismus.

Wir waren neben zwei Lesbierinnen, die mit weißen Turnschuhen angereist waren, die einzigen Gäste im Dschungelcamp und wurden somit mütterlich umsorgt. Wir hatten ein tolles Quechua-Zelt mit Belüftung, dicke Luftmatratzen und dünne Schlafsäcke bekommen, wurden wie in den Pampas 3x am Tag gemästet und uns der Hintern nachgetragen. Camping deluxe. Naja fast. Unser Camp war noch relativ neu und verfügte über keinerlei sanitäre Einrichtungen. Die Badewanne hatte zwar fließendes, frisches Wasser, hieß aber Fluß Tuichi, es gab eine Drop-off-Zone im Wald für private Geschäfte und man tat gut daran, die nicht bedeckten Stellen mit Insektenspray einzusprühen und eine Kompostgrube für organische Abfälle aller Art. Aber gerade das hat es so speziell gemacht, so ursprünglich, so natürlich. Gegessen wurde bei Kerzenschein und gebadet sowie gefischt im hellen Licht des Vollmondes. Denn natürlich gibt’s weder einen Supermarkt um die Ecke, noch Stromversorgung zum Frischhhalten der Lebensmittel, also sorgt man selbst für den Hauptgang und geht fischen. So gab es frischen Wels und Riesen-Piranha, der im Vergleich zum Exemplar aus den Pampas deutlich mehr Fleisch hatte und im Bambusrohr im Feuer gedünstet wurde. Ein Gedicht.

Wir haben die lokale Community besucht, wo es immer noch Jäger und Sammler gibt und Straftäter, Faulpelze und Ehebrecher von der Gemeinschaft mit dem Joch bestraft werden. Wir haben haben ein 2-stündiges Rentner-Rafting auf dem entspannten Teil des Flußes gemacht. Aber der Madidi-Nationalpark, der nach einer eben so heißenden Ameise benannt ist, lockte natürlich auch mit Ausflügen. Wir haben einige Pflanzen des Waldes kennengelernt, wie die Wanderpalme oder den Curare-Baum, aus dem das berühmte Pfeilgift gewonnen wird. Durch das umfangreiche Mastprogramm stellte dann mein Magen auf stur und unser Chefguide Pedro mit mir los und mal eben etwas Baumrinde einer Liane names Uña de gato (Katzenkralle, Anm. d. Red.) und die eines Baumes, dessen Namen ich mir umöglich merken konnte, für einen heilenden Mate (Kräutertee, Anm. d. Red.) geholt. Hilft. Wir haben Früchte und Samen gesammelt und daraus Ringe und eine Kette für Dina gebastelt. Bis auf etwas Arbeitskraft für lau zu haben. Und ja es ist unfassbar schwül, man schwitzt ununterbrochen und trotzdem sind lange Klamotten und hohe Schuhe angesagt. Es gibt allerlei Kleingetier und Insekten, die einem ans Blut wollen. Es gab aber auch größere Exemplare, vor allem stinkende, grunzende Wildschweine, die in Rotten bis zu 300 Schweinen durch den Wald marodieren. Dabei geht man nicht nur auf kleinen, verschlungenen Pfaden, die nicht unbedingt eine klare Richtung weisen, sondern man kämpft sich auch mit der Machete durch dichten Primär- und Sekundärwald. Dann, auf der Verfolgungsjagd nach den Schweinen, stand dann auf einmal ein seltener Fuchs neben uns und ein Puma machte sich aus dem Staub. Und man bemerkt nichts. Brüllaffen hängen in den Bäumen und zahlreiche Aras krächzen in den Wipfeln. Doch leider ließ sich kein Jaguar blicken. Man kann halt nicht alles haben.

Neben schweißtreibenden Ausflügen in den Wald ging es ja aber auch mit der Handangel fischen. Und da saßen wir nun im Schein des Vollmondes am Ufer des Flußes Tuichi mitten im bolivianischen Regenwald. Kein Motorenlärm weit und breit, nur die Geräusche einer Dschungelnacht. Und das war wieder einer der Momente, wo uns so richtig bewußt wurde, dass wir es wirklich getan haben. Jobs gekündigt, die Zelte in der Heimat abgebrochen und Familie und Freunde zurückgelassen. Nun sind wir schon 3,5 Monate unterwegs. Erschreckend wie schnell die Zeit vergeht. Doch wenn wir in den Rückspiegel schauen, können wir auf großartige Erlebnisse und Erfahrungen zurückschauen. Der Tango in den Straßen von Buenos Aires, wandern im Torres del Paine Nationalpark in Chile, der Eisplanet des Perito Moreno Gletschers, die raue Küste Chiloes, die bizarren Felsformationen bei Cafayate und das Valle Calchaquíes, die Salar die Uyuni Tour im bolivianischen Altiplano und jetzt schwimmen mit Delfinen in der Pampas bei Rurrenabaque und eben die Geräusche des Regenwaldes. Wir sind noch nicht müde. Immer noch hungrig. Die Reiselust ist nach wie vor da. Die gewonnenen Eindrücke von Mensch und Natur sind immer wieder abwechslungsreich, langweilig wird es eigentlich nie. Trotzdem stehen auch immer mal wieder Tage an, wo man außer essen, schlafen und TV glotzen relativ wenig tut. Ein bißchen stinknormaler Alltag eben.

Nach Pampas und Dschungel ging es jetzt aber wieder aus den Tropen ins Moskitofreie La Paz, unser Sprungbrett über die Grenze nach Peru.

Werbeanzeigen




Mit Flipper in den Pampas.

16 05 2009

Ort: Pampas bei Rurrenabaque (BOL)
Zeitunterschied: -6 Std. MEZ
Wetter: Mmh, warm und feucht

Nach vier semihumiden Tagen sollte es nun weiter im Norden in Rurrenabaque richtig schön tropisch werden. Eine weitere Übernachtfahrt stand an: 15 Stunden auf staubiger Buckelpiste entlang steiler Felshänge, zu 99% ohne Leitplanke. Es heißt die alte Strecke von La Paz via La Cumbre auf 5.000 m nach Yolosita bei Coroico sei „the most dangerous road in the world“, doch ich bin sicher, dass diese Strecke keinen Deut besser war, denn es ging teilweise 60 m ungebremst in die Tiefe. Nach 15 Minuten hat der Bus erst mal schön die Felswand gestriffen, was den Busfahrer aber natürlich nicht genötigt hatte den Bus anzuhalten, um zu schauen ob alles okay sei. Dann CC Catch in der Endlosschleife, entgegenkommende Fahrzeuge ohne Licht, kaputte Sitze im Bus und keine Minute Schlaf. Willkommen in Rurre, wo uns 5:30 Uhr schon die ersten Touranbieter belagerten. Disqualifiziert. Dann den Kofferkuli angeheuert und unsere Rucksäcke zum Hotel Oriental schieben lassen. Schlaf.

Rurre, wie Rurrenabaque liebevoll genannt wird, ist eine Kleinstadt am Fluß Beni, die sich den Temperaturbedingungen angepasst hat. In der schwülen Mittagshitze ist hier Siesta angesagt und auch sonst ist hier alles sehr „tranquilo“, in den Restaurants gibt es Fisch wie Wels oder Dorado, die Apotheken verkaufen fleißig Insektenschutzmittel und es wimmelt nur so von Touranbietern für mehrtägige Ausflüge in die Pampas oder den Regenwald. Die Pampas, offenes, feuchtes Grasland, gilt als der Klassiker, denn es winken Begegnungen mit Affen und Flußdelfinen. Der Dschungel ist vielfältiger und artenreicher, gilt aber trotzdem als schwer zugänglicher für Tierbegegnungen.

Die Anbieter haben teilsweise große Preisunterschiede und eigentlich alle ködern ihre Klientel mit den Schlagwörtern ökologisch korrekt und nachhaltiger Tourismus. Bei den meisten sind das allerdings nur leere Phrasen, denn es werden immer wieder bedrohte Arten gejagt, gefangen und dann den Touristen zur Fleischbeschau vor die Photolinse gehalten. Allerdings bleibt es dabei oft nicht, denn immer wieder werden Anacondas oder auch Affen getötet und sogar verspeist. Da die Billiganbieter ihren Guides gerade einmal 4€ pro Tag zahlen, schauen sich diese natürlich nach alternativen Geldquellen um und da bietet man dem abenteuerlustigen Tourist doch gern mal einen Extraservice an. Menschen, Tiere, Sensationen. Und wieder einmal sind es die Isrealis die sich negativ aus der Masse hervortun und einen Dreck auf Konservation geben. 1981 ging Yossi Ginsberg mit zwei anderen Touris für 20 Tage im Dschungel verloren aber nur er konnte sich mit Glück zum Fluß Tuichi durchschlagen, wo er von Einheimischen gerettet wurde. Zurück in Israel schrieb er ein Buch (Back from Tuichi), das ein Bestseller wurde und Rurre für die Israelis zum Mekka für Abenteuer Wildnis werden ließ. Heute machen die Anbieter 25% des Umsatz mit unseren Freunden vom Gazastreifen. Doch Artenschutz auf dem Grillrost ist nicht so unser Ding. Also haben wir uns zunächst für eine Pampas-Tour mit „Bala Tours“ entschieden, dem mit Abstand teuersten aber auch seriösesten Anbieter. Drei Tage in der Ecolodge mit Flußfahrten und allem Pipapo.

Los ging es im Mitsubishi Pajero Jeep inklusive 2 Iren, namens Claire und Steven, Typ spangelanger Hansel, nudeldicke Dirn, er dazu rothaarig, um gleich mal ein irisches Klischee zu erfüllen und unser erst 21-jähriger Guide Yadmani, der aber jeden Vogel persönlich mit Vor- und Nachnamen zu kennen schien. Was wir alles erleben durften? Wir konnten mit rosa Flußdelfinen schwimmen, uns von ihnen in den Fuß beißen lassen und die Racker beim vergnügten Spiel beobachten, unzählige Raub- und Singvögel, wie Tropische Kormorane oder Amazon Kingfisher tirillieren hören, Capibaras, die größten existierenden Nagetiere observieren, einen Ameisenbär durch Palmen klettern sehen, Rote und Schwarze Brüllaffen sowie Kapuzineraffen und Yellow Squirrel Monkeys beobachten, Kaimane flüchten sehen, übel und gefährliche Piranhas fischen und dann ein Exemplar der Sorte „Roter Piranha“ verspeisen, durch Mosquitowolken laufen und uns mit köstlichen Speisen verwöhnen lassen. Ja, das war schon fein. Und da die Iren nur 1,5 Tage dabei waren, hatten wir das ganze Camp mit auf Stelzen gebauten Holzhäusern für den Rest der Zeit für uns allein.

Und weil es so schön war, machen wir noch eine Tour in den Dschungel, konkret in den Madidi Nationalpark: dann aber schön zelten, baden im Fluß statt Dusche und kacken im Wald. Unser Dschungelcamp.





Im Cocaland.

14 05 2009

Ort: Coroico (BOL)
Zeitunterschied: -6 Std. MEZ
Wetter: Semihumid und warm

Von der kühlen Cordillera Real La Paz’ kommend kostet es einen nur drei Stunden, um in die subtropischen Täler der Yungas, dem Eingang zum bolivianischen Amazonas, zu kommen. Yungas bedeutet soviel wie „immergrün“, denn im warmen, semihumiden Klima wächst einfach alles. Ein Sprichwort der Region sagt: „Solamente el flojo muere del hambre“ („Nur der Faule stirbt an Hunger“, Anm. d. Red.). Verschiedenste Bananensorten, wie die leckere rote Apfel-Banane, riesige Papayas, Kaffee, dessen rote Schale süß und Bohne eierschalenfarbig ist, Kakao, der im Rohzustand wirklich lila ist und die Milka-Kuh nun also doch ihre Existenzberechtigung hat, Mangos so zahlreich, dass sie Säckeweise zu Spottpreisen verscherbelt werden, Avocados hängen von den Bäumen und Coca wird kultiviert.

Wir sind hier im Cocaland. Hier herrschen ideale Bedingungen, um Coca ohne Zuhilfenahme chemischer Düngemittel anzubauen. Coca, hat als nationales Kulturerbe Boliviens und Dank Präsident Evo Morales, einem ehemaligen Cocabauer, sogar den Weg in die Verfassung gefunden, was den Cocaleros hier in den Yungas den Anbau legal erlaubt. Coca ist das Premiumprodukt der Region und erwirtschaftet den höchsten landwirtschaftlichen Ertrag. Lassen sich mit dem „heiligen Blatt“ wohl etwa 9.000 US$ pro Jahr machen, würde der Anbau von Guyabas nur etwa 2.000 US$ bringen. Keine Frage, was angebaut wird. Doch machen wir uns nichts vor, die komplette Jahresration der an sich harmlosen Cocablätter, wird nicht nur gekaut, in Tee oder zu Medizin verarbeitet, für die Coca-Cola Company abgestellt (204 t in 1995) oder für den bolivianischen Mojito mit Cocablättern verbraucht, sondern es sollen auch mindestens 30% in die Kokainherstellung gehen. Bolivien ist nach Kolumbien und Peru der drittgrößten Kokainproduzent und man munkelt, dass Evos Wahlkampagne mit weißen Pulver finanziert wurde. Da hat er wohl eine feine Nase bewiesen. Ach und hier noch eine schöne Lach- und Sachgeschichte zum Thema Coca und deutsche Gesetzgebung.

Mit unserem Guide Coco haben wir uns dann auf einem 16 Km Trek entlang von Talhängen zu den terassenartigen Cocafeldern begeben und gelernt, dass Coca 3-4x im Jahr geerntet werden kann und dann für 12 Stunden in der Sonne getrocknet wird, bevor es sozusagen konsumfertig ist. Darüberhinaus haben eine Lehrstunde über die lokale Flora und Fauna bekommen und uns dann am Tag darauf bei der nächsten Tour nach Tocaña in die Geschichte der schwarzen Minderheit Boliviens einführen lassen. Im Zeitalter der Sklaverei wurden Senegalesen nach Bolivien gebracht, um in den Minen zu knechten. Doch unseren Freunden aus Afrika ist die Höhe im Altiplano nicht bekommen und so wurden sie in die Yungas verfrachtet, um für die Minenarbeiter in Potosí Coca anzubauen. Einige wenige Nachfahren leben heute immer noch hier. Und die machen was? Richtig, Coca pflanzen.

Coroico selber ist spektakulär auf einem 1.700 m Hügel gelegen und hat zwar nur 3.200 Einwohner, doch 700 Gästebetten, denn die kurze Distanz zu La Paz und die warmen Temperaturen machen die Stadt zu einem beliebten Ausflugsziel für das Wochenende. Es gab lecker Frühstück in der „Backstube“ bei einem Aussteiger aus Düren, mit Ausblick auf das Tal und die Rabengeier, die sich im warmen Aufwind gleiten lassen. Wir sind sehr entspannt mitten im Grünen in einer eigenen Hütte mit schöner Aussicht, Außenklo und Bad abgestiegen. Das Sol y Luna wird von Sigrid betrieben, einer Deutschen, die schon seit 1984 im Idyll der bolivianischen Subtropen lebt, gerade aber auf Reisen in Deutschland weilte. Direkt vor der Tür wächst Kaffee, die Zikaden zirpen eine schöne Melodie und die Kolibris summen wie dicke Hummeln. Es gab eine heiße Outdoor-Badewanne und Shiatsu-Massage. Manchmal ist das Leben eben doch ein Zuckerschlecken.

Doch wo Licht ist, ist auch Schatten. Denn Sandfliegen machen auch vor dem Paradies nicht halt. Nach den Bettwanzen ist das die neue Pest. Wir wurden böse zerstochen und haben uns noch Tage an den juckenden Stichen erfreuen können. Außerdem gab es mal wieder einen Besuch im Wald- und Wiesenhospital. Ein eitriger Abzess am linken Mittelfinger wollte herausgeschnitten werden. Was dann auch ohne lokale Betäubung gemacht wurde. Ich also schön rumgejammert und Dina fast ohnmächtig geworden. Mit einem zierenden Verband und Antibiotika sollte der Drops aber in ein paar Tagen gelutscht sein. Außerdem merken wir, dass wir nach der Magen-Darm-Geschichte noch nicht 100% fit sind. Die Touren haben ganz schön geschlaucht, die brennende Hitze und das doch zumindest semihumide Kilma hat uns so manche Schweißperle auf die Stirn getrieben.

Nun soll es auf einer entspannenden 15 Stunden Fahrt gen Norden nach Rurrenabaque gehen. Die Fahrt ist als eine der ruppigsten und nicht gerade ungefährlichsten in Bolivien bekannt. Wir freuen uns also auf eine schlaflose Nacht auf Buckelpiste. Und ach ja, unser Reiseführer empfiehlt regelmäßig Nachtfahrten zu vermeiden, da die Wahrscheinlichkeit, dass der Busfahrer bei Tag einschläft oder betrunken ist, deutlich geringer sein soll. Superlieb gemeint, nur leider gab es bisher für längere Strecken keine Fahrten bei Tag. Naja, dann toi toi toi.