Spaß im Sandkasten.

7 09 2009

Ort: Hervey Bay, Fraser Island (AUS)
Zeitunterschied: +8 Std. MEZ
Wetter: Sonnig mit steifer Brise

Nach unserer Ankunft in Sydney befanden wir uns durch den Preis- und Kulturschock wohl in einem Zustand der zeitweiligen geistigen Umnachtung, denn anders kann man nicht erklären, warum wir so dämlich waren und uns ein Tourpaket für Fraser Island und die Whitsundays aufschwatzen ließen. Beide Orte seien Pflichtprogramm auf einem Ostküstentrip und die Tussi von Wicked Travel versicherte uns, dass beide Touren vor Ort teurer wären und wir noch einen saftigen Rabatt bekommen würden. Dazu wurden uns diverse Hostelgutscheine im Wert von AU$400 als Bonus oben drauf gelegt und ein 2-Tagestrip ins Hunter Valley zur Weinverkostung für lau.

Und dann haben wir mal dieses Internet bemüht und einige interessante Infos zu den Touren und den Hostels gefunden. Am besten haben uns die Hostelbewertungen bei Trip Advisor und anderen Plattformen gefallen. Da wurde in den höchsten Tönen geschwärmt: „Dreckloch, dass nach Füßen von 15-jährigen Jungs stinkt“, „nur im absoluten Notfall beziehen“ oder mein Favorit „in dem Bad würde ich nicht mal meinen Hund waschen“. Die Hostelgutscheine verdienten also das Prädikat „wertlos“. Was auch nicht ganz so schlimm war, denn wir mussten da ja auch nicht einchecken. Außer eben vor dem Fraser Island Trip, den man in der Regel von Hervey Bay aus startet.

Wir hatten also eine Selbstfahrer-Tour auf der größten Sandinsel der Welt gebucht. Die 90 Km lange Ostküste von Fraser Island ist ein einzige Autopiste aus Sand, die man mit einem Allradwagen selber befahren kann. Da man als Rucksackreisender aber selber eher selten einen Land Rover Defender im Gepäck hat, schnüren verschiedene Anbieter ein Paket inklusive Jeep, Ausrüstung und Fleischpaket vom Metzger. Das tolle Angebot beinhaltete auch eine Übernachtung vor und nach dem Ausflug im Koala Ressort in Hervey Bay. Das 6-Bett-Dorm stank nach Urin und zu den Flecken auf den Matratzen will ich mich nicht weiter äußern. Toll auch, dass man sich in einigen Hostels zusätzlich Bettlaken und Decke mieten muss. Unfassbar. Als wenn man sich im Restaurant noch zusätzlich den Teller und das Besteck entgeltlich ausleihen müsste. Nach dem nachmittäglichen Briefing hatten wir für einen Umzug keine Zeit mehr und es sollte am nächsten Morgen um 6:00 Uhr der Jeep bepackt werden und weitere Instruktionen folgen. Begleitet wurden wir von einer zweiten Gruppe. Geteiltes Leid ist eben doch halbes Leid.

Unsere Gruppe im elfsitzigen Toyota Landcruiser bestand aus vier nordirischen Medizinstudenten, 2 Taiwanesinnen und uns. Wir waren also nur zu acht und keine Ahnung, wie hier sonst 11 Leute mit Gepäck reingehen, die Karre war voll. Der Landcruiser hatte einen Dachaufbau in dem sämtliches Equipment verstaut und höchst unprofessionell durch poröse Gummiseile vorm herunterfallen „gesichert“ war. Das wussten wir aber erst, als wir mit der Fähre auf die Insel übergesetzt hatten und uns durch die mehr als knöcheltiefen Sandpisten im Inselinneren mühten. Als wir dann mal wieder anschieben mussten und der Toyota über die Huckel knallte, rissen die Gummiseile und die Kiste mit den Gasflaschen und dem Edelstahlgeschirr krachte auf die Sitze herunter. Das wäre sicher recht hässlich geworden, wenn wir im Jeep gesessen hätten. Es blieb mehr als ruppig und wir blieben zahlreiche Male im Sand stecken. Damien, einer unserer nordirischen Fahrer bemerkte hierzu treffend: „This is serious off-road shit!“ (frei übersetzt: „Das ist krasse Allrad-Scheiße“, Anm. d. Red.).

Und Scheiße war auch die Ausrüstung. Die Gangschaltung konnte nur mit Menschengewalt bewegt werden, der Grill triefte vor Fett, die rostigen Zeltstangen kapitulierten in der ersten Nacht dem starken Wind, so dass vier Leute nachts darauf im Jeep schlafen mussten und voller Freude dabei entdeckten, dass der Wagen Kakerlaken infiziert war. Einige unserer Mitfahrer hatten sich im Koalas Schlafsäcke gemietet und dafür eine Reinigungsgebühr von AU$10 bezahlt. Umso größer war die Freude, als einer von den Nordiren einen benutzten Mädchen-Pyjama in seinem Schlafsack entdeckte. Überhaupt war ein gesunder Schönheitsschlaf nur schwer zu bekommen, denn der Wind ließ die ganze Nacht Sand auf die Zeltplane prasseln oder ich musste nachts mehrmals raus und unser Schrottzelt wieder neu fixieren, damit wir nicht ins Meer geweht werden. Die undichten Kühlboxen leckten, was sich nicht so dramatisch anhören mag, allerdings war das nicht verpackte Eis mittlerweile geschmolzen und hatte sich zusammen mit den blutigen Fleischlappen unseres Metzgerpaket und zur Freude Dina’s auch mit ihrem einzigen vegetarischen Burger vermengt und bildete eine schöne lauwarme Blutlauge. Auch die zweite Kühlbox teilte ein ähnliches Schicksal, als sich die Butter im Eiswasser verselbständigte. Es gab auch keine Duschen oder Toiletten auf dem Zeltplatz. Was so schlimm auch nicht war, aber die Spackos von Koala Tours sagten uns noch am Vortag, wir sollten doch genug Kleingeld für die Duschen mitnehmen. Ach, lustig ist das Zigeunerleben, faria, faria, ho.

Die Insel haben wir dann aber auch besichtigt. Die Kombination Sand und Insel hörte sich nicht sonderlich lebensfreundlich an, umso erstaunlicher war die Erkenntnis, wie vielfältig das Leben auf der Landmasse doch ist. Eukalyptuswäler und Buschland, kristallklare Süßwasserseen wie Wabby, Birrabeen und Mc Kenzie, riesige Sanddünen, wild lebende Dingos, die ins Meer laufenden Flußarme und natürlich das maritime Leben um die Insel herum. Vom Indian Head konnte man gigantische Rochen anhand ihrer Schatten im Wasser erahnen, Buckelwale ziehen vorbei und an der Küste stehen unzählige Angler auf der Suche nach dem großen Fang. Wir hatten auch das Glück, genau zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein und Zeuge zu werden, wie ein 1,5 Meter langer Schaufelnasen-Hammerhai nahe des Maheno-Wracks nach einstündigem Kampf an Land gezogen werden konnte. Allerdings wurde dieser dann aber wieder ins heimatliche Meer gelassen, sonst hätte es auch ordentlich Ärger mit Dina gegeben.

Trotzdem waren alle froh nach den zwei Nächten wieder zurück in der Zivilisation zu sein. Wir verzichteten auch gern auf die zweite freie Nacht im Koala-Loch und zogen schnelltsmöglich ins The Friendly Hostel um, wo der Name Programm war und wir endlich den ersehnten Nachtschlaf nachholen konnten.

Ach und übrigens, die Tour hätte bei Koala direkt vor Ort kurzfristig etwa die Hälfte gekostet. Wicked Travel hatte uns dreist ins Gesicht gelogen. Uns voll verarscht. Deswegen heißen die auch ab heute (und die Redaktion lässt den rüden Ton entschuldigen) Wichser Travel.

Naja und weil Dina ja so gern in See sticht, ging es am Folgetag noch Wale schauen, denn Hervey Bay ist die selbsternannte Whale Watching Hauptstadt Australiens und Juli – September die Zeit, wo hunderte Buckelwale, die aus der kalten Antarktis kommen, in den wärmeren Gefilde an der Ostküste Australiens ihre Kälber zur Welt bringen.

Wir hatten das schnellste Boot gewählt, um den Ausflug kurz und schmerzlos zu gestalten. Wir hatten Wind aus Südwest und nach Aussage des Kapitäns die ungünstigste Windrichtung. Das hieß Seegang – und zwar richtig. Mit 40 Knoten heizten wir über den Ozean und verloren dabei einige Male die Wasserhaftung, um kurz danach mit wuchtigem Krachen hart auf den Wellen aufzuschlagen. Buckelwale gab’s dann tatsächlich zu sehen, wenn auch nicht so nah, wie wir es uns gewünscht hätten.

Interessante Zeiten also, hier an der Ostküste. Agnes Water und Town of 1770 unsere nächsten Stationen weiter entlang der Ostküste versprechen da schon entspanntere Tage.





Weiße Wüsten und farbige Lagunen.

24 04 2009

Ort: Südwestbolivien (Potosí Provinz)
Zeitunterschied: -6 Std. MEZ
Wetter: Heiter bis staubig

Ostermontag ging’s los. Sollte es zumindest. Denn es gab kleine Verzögerungen wie kein Wasser und auch kein Benzin in ganz Tupiza. In der Nacht hatte es auch schon nach starkem Regen unser Dach durchweicht und uns ein schönes Loch mit tropfenden Wasser in die Decke gezaubert. Irgendwie war das das Bolivien, das wir uns vorgestellt hatten.

Nach eigentlich nicht nennenswerter Verspätung von 1,5 Stunden ging es dann aber wirklich los. Mit uns im Jeep, der Marke Toyota Landcruiser, waren noch zwei andere Erstweltbewohner, nämlich Kate und Mark aus Brisbane, Australien, dann unsere Köchin Delizia, was man wohlwollend von delicioso also köstlich ableiten kann und schlußendlich Juan Carlos, unser Fahrer, Guide und Mädchen für alles. Darüberhinaus begleitete uns ein weiterer Jeep, der mit zwei Londonern und einer Irin sowie einem Neuseeländer bestückt war. Es stellte sich schnell heraus, dass wir die einzigen der spanischen Sprache mächtig waren. Gebürtige Englischsprachler, die wir in den letzten 12 Wochen getroffen haben, verlassen sich oft auf die tolle Weltsprache und ihre Spanischkenntnisse sind oftmals shocking. So wurde z.B. auf ein herzhaftes „Buon Provecho“ („Guten Appetit“, Anm. d. Red.) ein freudestrahlendes „Buenos dias“ („Guten Tag“, Anm. d. Red.) geantwortet. Ihr oftmals hilfloses Gestammel sorgte doch für den ein oder anderen Schmunzler.

Hier ein kleiner Nationalitätenexkurs: Also zuerst mal sind 90% der Leute, die man in Hostels oder immer mal wieder in der Stadt oder auf Touren trifft, Langzeitreisende, die mindestens drei Monate in Südamerika unterwegs sind. Am dominantesten vertreten sind Briten, da in UK ein sogenanntes Gap Year recht populär ist. Man trifft aber auch viele Holländer und Franzosen, immer mal wieder Skandinavier oder Leute von Down Under. Deutsche? Sehr sporadisch. Und dann sind da noch die Israelis, die nach ihrem mehrjährigen Wehrdienst (drei Jahre für Männer, zwei für Frauen) durch Südamerika marodieren. Zumeist in Gruppen, seltener einzeln unterwegs benehmen sie sich wie die Axt im Wald. Wenig Anstand, laut, aufdringlich, ignorant, arrogant, unverschämt. Und das interessante ist, dass diese Meinung von vielen nicht-isrealischen Reisenden geteilt und von Einheimischen ebenfalls bestätigt wird. Israelis wollen immer alles, schnell und billig. Qualität spielt meist eine untergeordnete Rolle. Berichtet wurde u.a. auch von „No Isrealis“ Schildern an Hostels in Nepal. Nichtsdestotrotz sind alleinreisende Israelis nicht dem Gruppengehabe unterlegen und weitaus offener und kontaktfreudiger. Trotzdem, wenn man bedenkt, dass in Südamerika bis zu 100.000 Israelis pro Jahr unterwegs sein sollen, kann man sich kaum schlechtere Botschafter für’s eigene Volk vorstellen. Aber Imageprobleme hatte Israel ja noch nie.

Doch zurück nach Bolivien. Den ersten Tag ging es von Tupiza ins Hochplateau oder auch Altiplano, wie es hier von den Einheimischen liebevoll genannt wird. Es wurde eine neue Strecke befahren, man sollte aber nicht dem Trugschluß erlegen sein, dass neu auch gut bedeutet. Nein im Gegenteil, der Weg war holprig und auf verschlungenen Pfaden. Aber es gab Lamas (domestiziertes Nutztier) und Vicuñas (wildes, elegantes Andentier, begehrte Wolle) zu sehen, hier und da sprang ein Vizcacha, eine Art Andenhase, der mit seinem langen Schwanz wie eine Mischung aus Feldhase und Eichhörnchen erscheint, über den Weg und mächtige Kondore zogen ihre Kreise. Nach mehreren Stunden umfangreichen Bestaunens der Landschaft waren wir in unserer ersten Behausung in einem kleinen Kaff namens Kollpani angekommen. Und wenn ich Kaff sage, dann meine ich Kaff. Nicht so wie Hoyerswerda, sondern ohne fließendes Wasser und Strom nur mit Hilfe eines Generators von 19 – 22 Uhr. Die Matratzen waren auf massiven Betonblöcken gebettet, das Dach war aus Wellblech und es war bitterkalt. Naja so um die 3 Grad Celsius. Besonders für die Australier schockierend, da sie Brisbanes Winter mit Minimaltemperaturen von etwa 15 Grad gewohnt waren. Das Essen war dagegen umso besser und mit voller Plautze ging es in die warmen Daunenschlafsäcke.

Der zweite Tag brachte Lagunen und Flamingos und noch mehr Lagunen mit Flamingos. Durch verschiedene Sedimentablagerungen und Mineralien schimmern diese in verschiedenen Farbtönen und haben so auch ihre Namen bekommen. Grüne Lagune, blaue Lagune, gelbe Lagune, usw. Toll. Es konnte zudem in 35 Grad warmen Quellen gebadet werden, wo mich die bolivianische Klofrau über den Tisch ziehen wollte und die Wüste von Dalí bestaunt werden, deren Name sich von den bizarren Felsformationen ableitet. Highlight des Tages aber waren die heißen Geysire auf 5.000 m Höhe, die recht aktiv vor sich hin brodelten und einen lieblichen Geruch von faulenden Eiern verbreiteten. Dann wieder essen, wieder nicht duschen, schlafen.

Tag drei ging zunächst durch die Wüste Siloli und wir konnten den Arbol de Piedra (Baum aus Stein, Anm. d. Red.) auf Photos und in unseren Herzen verewigen. Dann wieder mit dem Jeep weiter gen Norden zum kleinen Salzsee Chiguana, der uns mit Fata Morganas verblüffen konnte. Der Horizont schien deutlich einen See, wenn nicht einen Ozean, zu zeigen, doch dann fiel es uns wieder ein: Trockenzeit, Binnenland, Salzsee. Mutter Natur hatte uns ein Schnippchen geschlagen. Der letzte Abend wurde dann fein in einem Hostel ganz aus Salz verbracht. Wände, Betten, Tische, Hocker – alles aus Salzblöcken. Und endlich auch eine Dusche mit warmen Wasser. Naja so eher: heiß, kalt, heiß, kalt. Es war verdammt staubig die letzten Tage und die Dusche trotzdem ein Segen. Und nein, es war kein Salzwasser.

Der letzte Tag der Tour führte dann noch vor Sonnenaufgang zum Salar de Uyuni, dem größten Salzsee der Welt, wo man die Erdkrümmung am Horizont erkennen kann. Etwa 160 Km im Durchmesser und in der Trockenzeit mit salinen Kachelmustern bestückt, die das aufsteigende weil verdunstende Wasser formiert. Wie zu erwarten ging dann die Sonne auf. Allerdings unerwartet haben wir eine Insel namens Incahuasi mit Riesenkakteen bewachsen mitten auf dem Salzsee vorgefunden. Dann ne Menge Blödsinnsphotos gemacht, ein altes Salzhotel besucht, Menschen beim Salz schöpfen beobachtet und die Tour in der kleinen, dreckigen Stadt Uyuni beendet. Und eigentlich wäre es ein leichtes gewesen uns mit Brot und Salz zu empfangen, doch die Zeichen standen eher auf Magen-Darm-Viren. Das unschöne Ende einer schönen Tour.

In den vier Tagen hat uns ein vielfältiges Hochplateau mit Wüsten und Lagunen, bizarren Steinformationen und Geysiren so manches Ooooh und Aaaah entlockt. Es war fein. Und ja, wir würden es wieder tun. Doch es muss immer weiter gehen. Und zwar nach Sucre, der verfassungsrechtlichen Hauptstadt Boliviens. Doch das ist eine andere Geschichte.